Über uns

Pfadfinden

Pfadfinden bei der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) bietet Kindern und Jugendlichen mehr als ein Abenteuer. Es bietet ganz viele Abenteuer:

  • mit Freundinnen und Freunden Spaß haben,
  • in der Natur unterwegs sein,
  • Neues entdecken und ausprobieren,
  • gemeinsam in der Gruppe das eigene Umfeld gestalten.

Pfadfinden ist aber immer auch ein persönliches Abenteuer. Denn es geht auch um den Einzelnen, um die ganz individuellen Stärken, die jede und jeder mitbringt. Und schließlich sind wir auch im Glauben unterwegs.

Selbstverständlich übernehmen Pfadfinderinnen und Pfadfinder auch Verantwortung für die Natur und setzen sich für die Umwelt ein. Alles in allem macht Pfadfinden Kinder und Jugendliche zu starken und selbstständigen Persönlichkeiten und bietet ihnen Erlebnisse und Erfahrungen, die wertvoll für ihr weiteres Leben sind.

Stamm Maximilian Kolbe

Der Stamm Maximilian Kolbe besteht seit 1980. Er gehört zur Pfarrei St. Georg in Nürnberg Ziegelstein. Mit über 150 aktiven Mitgliedern ist er der größte Stamm im Bezirk Nürnberg/Fürth und in der Diözese Bamberg.

Stammespatron Maximilian Kolbe

Die Gründer des Stammes haben Maximilian Kolbe als Stammespatron ausgewählt. Er war Pater bei den Franziskaner Mönchen und gründete mit seinen Mitbrüdern ein Zentrum in der Nähe von Warschau. Dort kümmerte er sich besonders um Presse- und Jugendarbeit.

Im Dritten Reich war er ein entschiedener Regimegegner. Dafür wurde er im Konzentrationslager Ausschwitz gefangen gehalten. Als der Familienvater Franz Gajowniczek dort im Hungerbunker sterben sollte, meldete Maximilian Kolbe sich an seiner Stelle. Damit rettet Maximilian Kolbe Franz Gajowniczek das Leben. Er überlebte seine Zeit in Ausschwitz. 1982 wurde Maximilian Kolbe in Rom heilig gesprochen. Er soll als Stammespatron ein Vorbild für die Pfadfinderinnen und Pfadfinder sein.